Wir heissen Sie auf unseren Seiten herzlich willkommen!

Der Bürgergemeinden und Waldeigentümer Verband Kanton Solothurn  (BWSo) vertritt die Interessen der Bürgergemeinden sowie der Waldeigentümer und stärkt deren Position und Bedeutung in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik.


Aktuelle Beiträge der BWSo-Mitglieder

Den obenstehenden Artikel anklicken, um den Originalartikel zu sehen

Dieser Link führt zu allen Artikeln: Beiträge der Mitglieder


Kommende Aktivitäten/Anlässe

27.04.2017
Info-Veranstaltung für Mitglieder
27.10.2017
Generalversammlung BWSo
09.11.2017
Info-Veranstaltung für neue Behördenmitglieder

Unterlagen zu Aktivitäten/Anlässe

Unter folgendem Link finden Sie sämtliche Unterlagen zu vergangenen und kommenden BWSo-Anlässen.


BWSo Generalversammlung vom 28.10.2016

Sonderschau KraftOrt Wald an der HESO 2018 beschlossen

Die Delegierten des Bürgergemeinden und Waldeigentümer Verbands Kanton Solothurn (BWSo) genehmigten an der Generalversammlung in Zuchwil alle ordentlichen Geschäfte ohne Gegenstimmen. Doch der Auftritt an der HESO 2018 gab zu Diskussionen Anlass. Am Schluss verabschiedete die Versammlung den langjährigen Geschäftsführer Geri Kaufmann, Aeschi.

Der Bürgergemeinden und Waldeigentümer Verband Kanton Solothurn tritt an der HESO 2018 mit der Sonderschau «KraftOrt Wald» auf. Diesen Antrag stellte der Vorstand anlässlich der ordentlichen Generalversammlung in Zuchwil. Zum einen soll der Verband auf dem Ausstellungsgelände seine Herkunft, Aufgaben und Funktionen darstellen. Im Zentrum werden zudem die Institution Bürgergemeinde und ihre Kernaufgaben thematisiert. Zum andern soll ein geführter Waldrundgang im Waldgebiet Martinsflue der Bürgergemeinde Solothurn viel Wissenswertes über die Funktionen des Waldes vermitteln: Holznutzung, Schutz vor Naturgefahren, Freizeit- und Erholungsraum sowie Ort der biologischen Vielfalt. «Der Waldrundgang könnte als Gegensatz zur Ausstellungshektik eine angenehme Oase der Ruhe darstellen», sagte Präsident Konrad Imbach, Biberist. Im Rahmen der Sonderschau soll auch ein breit gefächertes Schulprogramm angeboten werden.

Aufwändiges Projekt

Wie Geri Kaufmann ausführte, rechnet der Vorstand mit Kosten von 710 000 bis 880 000 Franken, diese enthalten auch sämtliche ehrenamtlich als Personalaufwand geleisteten Aufwendungen. Das Projekt lasse grosse Flexibilität zu und könne auf die finanziellen Möglichkeiten ausgerichtet werden, so der Geschäftsführer weiter. Die höchsten Aufwände werden verursacht durch die Sonderschau an der HESO selber, die Bauten und die Projektleitung. Zulasten der Bürger- und Einheitsgemeinden des Kantons würden 100 000 Franken gehen, zahlbar innert zwei bis drei Jahren. «Dieses Projekt können wir nicht mittragen», sagte Präsident Rudolf Studer im Namen des Bürgerrates Hägendorf. Die Gesamtkosten von 880 000 Franken seien viel zu hoch. Er stellte den Antrag, das Projekt HESO 2018 ersatzlos zu streichen. Die Abstimmung schliesslich brachte ein eindeutiges Ergebnis. Bei 70 Stimmberechtigten fielen 59 Stimmen auf den Antrag des Vorstands, während der Gegenantrag nur 4 Stimmen erhielt. Die Sonderschau «Kraftort Wald» des BWSo findet an der Solothurner Herbstmesse 2018 also statt.

Ordentliche Geschäfte des Verbandes

Die Versammlung genehmigte alle statutarischen Geschäfte ohne Gegenstimme. Annina von Burg, Balsthal ersetzt den bisherigen Revisor Karl-Heinz Matthes, Rodersdorf. Für langjährige Tätigkeit wurden Karl-Heinz Matthes als Revisor und Edith Hänggi, Meltingen als abtretende Präsidentin der Arbeitsgruppe Zertifizierung geehrt. Der neue Geschäftsführer Patrick von Däniken stellte das Jahres-Leitthema des Verbandes für 2017 «Kulturelle Leistungen der Bürgergemeinden» vor und ermunterte die Anwesenden zu entsprechenden Aktivitäten und zur Berichterstattung darüber. Das reich befrachtete Tätigkeitsprogramm zeigte, dass der Verband auch 2017 eine aktive Rolle spielen wolle. Unter «Informationen» äusserte sich Bürgerpräsident Urs Schläfli, Deitingen kritisch zur Zusammenarbeit mit dem kantonalen Amt für Wald. Präsident Konrad Imbach sieht in dieser Unzufriedenheit eine Vermittlungsaufgabe des Verbandes.

Geri Kaufmann verabschiedet

Seit 1996 ist Geri Kaufmann, Aeschi Geschäftsführer des BWSo. Ende Jahr tritt er nun von diesem Amt zurück. Konrad Imbach würdigte in warmen Worten Geri Kaufmanns Verdienste. Während seiner Wirkungszeit habe sich der BWSo zu einem Vorzeigeverband entwickelt, sagte der Präsident unter anderem. Er rühmte die gute Zusammenarbeit und sprach von einem kameradschaftlichen und kollegialen Verhältnis zwischen ihm und dem Geschäftsführer. Dank sprach er auch dem Ingenieurbüro Kaufmann + Bader GmbH in Solothurn und Marianne Kaufmann, Ehefrau des Geschäftsführers aus. Kaufmanns Nachfolger ist Patrick von Däniken, Bellach. Die Geschäftsstelle BWSo bleibt weiterhin eingegliedert in das Ingenieurbüro Kaufmann + Bader GmbH.

Der Präsident Konrad Imbach umrahmt vom neuen (Patrick von Däniken links) und vom bisherigen Geschäftsführer (Geri Kaufmann)


BWSo Info-Bulletin

Das Info-Bulletin des BWSo erscheint vierteljährlich. Es informiert über aktuelle Themen des Verbandes. Unter folgendem Link finden Sie alle bisher erschienenen Info-Bulletins.

Aktuelles Info-Bulletin 3/16 anschauen.


Holzmarktempfehlungen 2016-17

Die Holzmarktgruppe beobachtet die Entwicklungen auf dem Holzmarkt und unterstützt die Holzproduzenten durch periodisch herausgegebene Preisempfehlungen. Sie berücksichtigt dabei neben ihren eigenen Beobachtungen Rückmeldungen der Holzproduzenten sowie die Empfehlungen der Schweizerischen Holzmarktkonferenz (HMK) und formuliert in Gesprächen mit Vertretern der Partnerverbände der Kantone Aargau, beide Basel und Bern eine gemeinsame Preisempfehlung.

Weitere Informationen zu den Holzmarktempfehlungen finden Sie hier.


Informationsveranstaltung vom 8. September 2016 in Egerkingen

Unter folgendem Link finden Sie sämtliche Präsentationen und Unterlagen zur Infoveranstaltung


Jahresleitthema "Gemeinwirtschaftliche Leistungen des Waldes"

Der BWSo hat die gemeinwirtschaftlichen Leistungen des Waldes und die Fragestellung, wie diese zukünftig abgegolten werden sollen, zum Jahresthema 2016 gemacht. Während vieler Jahre war die Holzproduktion die Haupteinnahmequelle der meisten Forstbetriebe. Die weiteren Leistungen wie der Schutz vor Naturgefahren, der Naturschutz oder die Erholungsfunktion wurden mehr oder weniger beiläufig im Rahmen der Holzproduktion erbracht. In den letzten Jahren musste sich die Holzwirtschaft grossen Herausforderungen stellen und unter dem zunehmenden finanziellen Druck bestehen. Die Holzerlöse gingen stark zurück und um die Betriebe zu erhalten, müssen neue Wege zur Finanzierung geprüft und erschlossen werden. Mit der wachsenden Bedeutung der Schutz-, Naturschutz- und Erholungsfunktion wird die Forderung laut, dass die Nutzniesser die Leistungen der Waldeigentümer und der Forstbetriebe abgelten sollen.

Mit Beiträgen im Info-Bulletin, Faktenblättern, Referaten und weiteren Unterlagen unterstützt der BWSo seine Mitglieder in laufenden Diskussionen und regt bei der Bevölkerung und in der Politik eine sachliche Auseinandersetzung mit der Thematik an.

Informationsveranstaltung vom 28. April 2016 in Egerkingen

Unter folgendem Link finden Sie sämtliche Präsentationen und Unterlagen zur Infoveranstaltung


Weitere Unterlagen des BWSo zum Jahresthema

BWSo-Infobulletin 2/2016
Leistungsvereinbarung Wald/Waldbewirtschaftung
Merkblatt Entschädigung von Grundwasserschutzzonen im Wald
, für die Berechnung und eine Mustervereinbarung kontaktieren Sie uns
Faktenblatt Erholung

Faktenblätter des BAFU zum Internationalen Tag des Waldes 2015

ITW 2015 Faktenblatt Biodiversität
ITW 2015 Faktenblatt Erholung
ITW 2015 Faktenblatt Klimaschutz

Faktenblätter von WaldSchweiz

Faktenblatt Biodiversität im Wald
Faktenblatt Waldwert
Faktenblatt Zahlenwald
Fünf Fakten zum Schweizer Wald


Hochwasserschutz Emme: Tag der offenen Tür

zum Baustart an der Emme

Ein Tag nach dem Spatenstich und dem prominenten Steinwurf zum Baustart an der Emme lud das Amt für Umwelt zum Tag der offenen Tür auf das Areal der ehemaligen "Papieri". Diverse Infostände forderten die Besucher heraus, nicht nur zu lesen, sondern selber aktiv zu werden. Diverse Aspekte des Flusses und des Waldes konnten auf diese Weise unmittelbar erlebt werden.

links: Warum müssen Bäume weichen? Rechts: Mit Wald-Art und Baum-Kegeln den Wald auf neue Art erleben.

Berichte in der Solothurner Zeitung:
zum Spatenstich
zum Tag der offenen Tür



Hochwasserschutz Aare Niederamt – Beginn der Rodungsarbeiten


An der Aare bei Däniken und Obergösgen beginnen in den nächsten Tagen Rodungsarbeiten. Sie sind Teil des Projekts „Hochwasserschutz und Revitalisierung Aare“. Während der Rodungen werden Spazierwege umgeleitet und Waldstücke gesperrt.

Mit dem Projekt „Hochwasserschutz und Revitalisierung Aare“ wird im Niederamt der Hochwasserschutz sicherstellt und der Naturwert der Aare erhöht. Das Wasserbauprojekt schreitet planmässig voran. Die Seitengerinne und Dämme in Dulliken, Olten und Winznau sind fertiggestellt und lassen erahnen, wie sich die Flusslandschaft künftig entwickeln wird. Im Spätsommer 2016 beginnen die Bauarbeiten für die Flussaufweitungen im Bereich des Kernkraftwerkes in Däniken und im Obergösger Schachen. Als Vorbereitung dazu werden noch vor Beginn der Vegetationsperiode die notwendigen Rodungen durchgeführt. Betroffen davon sind rund sieben Hektaren Wald.

Bei den Rodungen und auf den Baustellen werden alle Massnahmen getroffen, um Menschen vor Unfällen und Schäden zu schützen. Zeitweise müssen deshalb Wegabsperrungen errichtet und Spazierwege umgeleitet werden. Die Bauleitung bittet die Bevölkerung, die Signalisation zu beachten und dankt für das Verständnis.

zur Medienmitteilung des Kantons
Fotogalerie der Arbeiten

Waldeigentümerverband heisst neu «WaldSchweiz»

Der Schweizerische Dachverband der Waldeigentümer nennt sich jetzt «WaldSchweiz». Mit dem neuen Namen wollen die Waldeigentümer ihre Leistungen und Anliegen besser kommunizieren. Sie pflegen den Wald – ein Drittel der Landesfläche – so, dass er viele Funktionen erfüllt und sehen sich mit zunehmenden Herausforderungen konfrontiert.

Medienmitteilung

Neuer Leitfaden Submission

Aufgrund einer Gesetzesänderung wurde der Leitfaden Submission angepasst. Die aktuellste Version ist wie immer in der Infothek unter "Musterreglemente" verfügbar.

Leitfaden Submissionen

Waldbericht 2015

Nach zehn Jahren untersuchte das Bundesamt für Umwelt BAFU erneut den Zustand des Schweizer Waldes. Die Ergebnisse wurden Ende August im Waldbericht 2015 publiziert. Damals wie heute lässt sich die Frage "Wie geht es dem Schweizer Wald?" nicht mit einem schlichten "gut" oder "schlecht" beantworten. Die ausführliche Antwort finden Sie im 146-seitigen Dokument oder in der Kurzform am Anfang jedes Kapitels.



zum Downloadportal des BAFU



Änderungen beim Submissionsrecht

Die Staatskanzlei weist auf eine positive Veränderung in der Submissionsverordnung hin. Die Freiheiten für die Bürgergemeinden werden dadurch erhöht. Die Information für die Gemeinden ist hier verfügbar.

Information_Gemeinden


Der WVS erklärt uns den Schweizer Wald


Schauen Sie die Filme hier im Kleinformat oder schalten Sie unten rechts im Video auf Vollbild.

Gerne dürfen Sie diese Videos in Ihrem beruflichen und privaten Umfeld weiterleiten, verteilen und bekannt machen.


   


21. März 2015 - Internationaler Tag des Waldes (ITW)

"Kapital Wald und Inwertsetzung von Waldleistungen"


ITW-Logo Unsere Wälder sind multifunktional und erbringen vielerlei Leistungen zu Gunsten der Allgemeinheit. Um alle diese Funktionen nachhaltig erfüllen zu können, muss der Wald gepflegt und bewirtschaftet werden. Der internationale Tag des Waldes rückt die Abgeltung und Finanzierung dieser Leistungen in den Fokus


Der Internationale Tag des Waldes beim BAFU

Der Internationale Tag des Waldes beim WVS



Anpassung der Rechtsform der Forstbetriebsgemeinschaften (FBG)

Bis 2017 sollen die (FBG) in Rechtsformen überführt werden, denen eine eigene Rechtspersönlichkeit zukommt. Der BWSo hat in Zusammenarbeit mit den kantonalen Behörden, dem Amt für Jagd, Wald und Fischerei (AWJF) sowie dem Amt für Gemeinden (AGEM) entsprechende Musterreglemente erarbeitet. Diese Reglemente stehen den Forstbetrieben nun online zur Verfügung.


7. Solothurner Waldwanderung - Wald, Kies und Landschaft

Die Waldwanderung "Wald Kies und Landschaft - Unterwegs im Gäu zwischen Boningen und Oensingen" führt durch drei verschiedene Landschaftsräume. Die Eröffnung fand am 24. Mai 2014 im Beisein von Regierungsrätin Esther Gassler im Gebiet Hubel in Härkingen statt. Den Begleitprospekt zur Waldwanderung finden Sie hier.

Weitere Informationen


"Unser Wald. Nutzen für alle"

Monatlicher Wettbewerb auf wald.ch. Testen Sie Ihr Waldwissen und gewinnen Sie mit etwas Glück einen attraktiven Preis auf wald.ch. Die Monatsfrage richtet sich an ein breites Publikum und ist deshalb für Forstfachleute ein Leichtes.